Professur Lasergestützte additive Fertigung/Digitalisierung von Laserprozessen (m/w/d)

Zur Verstärkung unseres Teams ist zum 01.09.2021 an der Fakultät Ingenieurwissenschaften die Professur Lasergestützte additive Fertigung/Digitalisierung von Laserprozessen (m/w/d) zu besetzen (Besoldungsgruppe: W2).

Die zukünftige Stelleninhaberin bzw. der zukünftige Stelleninhaber soll dem Berufungsgebiet ein spezielles Profil mit einem Schwerpunkt aus der Laserbearbeitung geben, wünschenswerterweise mit erkennbarem Bezug zu den vorhandenen Fach- und Lehrgebieten in den Bereichen Lasertechnik/Physikalische Technik und der Additiven Fertigung. Ferner erwarten wir die Übernahme der grundlegenden Lehrveranstaltungen zu den Lehrgebieten:

  • Lasergerätetechnik und Lasersicherheit
  • Lasermaterialbearbeitung
  • Laserbasierte additive Fertigung (Theoretische Grundlagen, Simulation, Prozesstechnik, Innovationen)
  • Digitalisierung von Laserprozessen (Verknüpfung von Elektronik, Regel- und Steuerungstechnologien mit Prozessen der Lasertechnik)

Die Bewerberin/Der Bewerber soll fundierte methodische Kenntnisse im Bereich laserstrahlungsphysikalischer Wechselwirkungen mit Materie, pulverbasierter additiver lasergestützter Generierungsprozesse sowie Elektronik/Digitaltechnik nachweisen und über einschlägige Berufserfahrung im Bereich der Lasermaterialbearbeitung verfügen. Sie/Er soll in mindestens einem der folgenden Gebiete wissenschaftlich ausgewiesen sein:

  • Lasergestützte additive Fertigung / Entwicklung neuer 3D-Druck-Verfahren
  • Digitalisierung von Laserprozessen ("Computer Aided Photonics/ digitale photonische Prozesse")
  • Autonome Regelkonzepte im Bereich des maschinellen Lernens zur digitalen Steuerung von Laserprozessen
  • Diskretisierung mathematischer Ansätze und Überführung in schnellste Rechenlogik (Parallel Computing, FPGA)
  • Digital gesteuerte und geregelte Laser-Hochgeschwindigkeitsprozesse (Strahlablenkung, Strahlschaltung, Prozessregelung bei extrem hohen Grenzfrequenzen)

In den genannten Lehrgebieten sind Vorlesungen, Seminare und Praktika durchzuführen. Dazu sind auf den genannten Gebieten fundierte theoretische Kenntnisse und umfangreiche praktische Erfahrungen erforderlich. Zu den Aufgaben der Professur gehören weiterhin die Betreuung von Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten, die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten und eine Beteiligung an der Selbstverwaltung der Hochschule. Zudem ist die Bereitschaft zur Beteiligung an Lehrveranstaltungen im Rahmen des Fernstudiums erwünscht.

Zu den Aufgaben der Professur zählt neben der Lehrtätigkeit eine aktive Beteiligung an der Forschung speziell im Bereich Lasertechnik. Erwünscht sind Bewerbungen von Persönlichkeiten, die neben einer abgeschlossenen Promotion solide wissenschaftliche Leistungen und eine mindestens fünfjährige berufliche Praxis nachweisen können, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt wurden. Englischkenntnisse und die Bereitschaft zur Durchführung von Lehrveranstaltungen in englischer Sprache werden vorausgesetzt.

Darüber hinaus wird im Rahmen der Entwicklungsstrategie des Freistaates Sachsen und der Hochschule Mittweida die Bereitschaft zur Fortentwicklung des Berufungsgebietes erwartet. Zeitliche Flexibilität bei der Lehre in innovativen Studienmodellen und berufsbegleitenden Angeboten wird ebenso vorausgesetzt, wie die Bereitschaft zur internationalen, nationalen und regionalen Kooperation mit Institutionen der Wirtschaft und Forschung.

Die Hochschule Mittweida strebt eine ausgewogene Mitarbeiterstruktur an und begrüßt daher die Bewerbung von Personen jeglichen Geschlechts. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Ein entsprechender Nachweis ist der Bewerbung beizufügen.

Bei auswärtigen Bewerbern wird eine Bereitschaft zu einer Wohnsitzverlegung an den Hochschulort bzw. die Hochschulregion erbeten.

Die Bewerberinnen/Bewerber müssen die Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 58 des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Januar 2013 (SächsGVBl. S. 3), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 27 des Gesetzes vom 5. April 2019 (SächsGVBl. S. 245) geändert worden ist, in der ab 27.04.2019 geltenden Fassung, erfüllen.

Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte schriftlich mit tabellarischem Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Entwicklungsweges, Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und beglaubigten Kopien der Urkunden über erworbene akademische Grade bis spätestens 04. November unter der Angabe der Kennzahl 509 / 02 an:

Hochschule Mittweida, University of Applied Sciences
Dezernat Personalwesen
Postfach 1457, 09644 Mittweida

oder in einer gesammelten PDF an: karriere(at)hs-mittweida.de mit dem Betreff 'Bewerbung, Kennziffer, Name'.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.