"First Light" des ultrafast Lasersystems "Astrella" am Laserinstitut

07.06.2016 - Kategorie: Forschung & Entwicklung

Am 19.05.2016 ist das neue ultrafast Lasersystem der Forschungsgruppe von Prof. Horn in den Forschungsneubau des Laserinstitut Hochschule Mittweida geliefert und im klimatisch stabilisierten Laserlabor installiert worden.

Das 380.000 € teure Lasersystem wird aus einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Großgeräteprojekt finanziert, welches Prof. Horn im September 2015 bewilligt wurde. Weitere Geräte, wie eine Präzisionspositionieranlage zur Mikro- und Nanolaserstrukturierung, eine mid-IR empfindliche Kamera zur Detektion von Laserstrahlung im Bereich von 1-5 µm, eine Glove-Box zur Untersuchung von wasser- und sauerstoffempfindlichen Substanzen der organischen Elektronik (OE) und mehrere Messgeräte zur Charakterisierung von ultrakurz gepulster Laserstrahlung werden im neuen Labor installiert.

Eine Woche lang wurde das Lasersystem aufgestellt und in Betrieb genommen. Das System besteht aus einem Femtosekunden-Lasersystem Astrella der Firma Coherent, welcher ultrakurz gepulste Laserstrahlung emittiert und die kürzesten Pulse am Laserinstitut mit einer Pulsdauer von 32 fs bei Pulsenergien bis zu 7,8 mJ aufweist. Weiter ist das Lasersystem mit einem optisch-parametrischen Verstärker (OPA) TOPAS Prime Plus der Firma Light Conversion ausgestattet, der die Wellenlänge der Laserstrahlung  beliebig vom UV- bis zum mid-IR-Bereich verändern kann. Die Laserstrahlung wird sowohl zur Mikro- und Nanolaserstrukturierung als auch zur Untersuchung von ultraschnellen Prozessen beim Strukturieren von dünnen organischen Schichtsystemen der organischen Elektronik, die mit diesem Lasersystem induziert werden, eingesetzt werden.